Textildruck mit Plot- und Flockfolien

Textildruck mit Plotterfolien

Fast jedes Trikot von Fussballspielern oder anderen Mannschaftssportarten mit einer Nummer und Namen ist im Textildruck mittels Plotterfolien erstellt. Dieses Verfahren eignet sich sehr gut für Schriftzüge, Namen, Nummerierungen und nicht zu detailreiche Logos.

Vorteile:

  • gute Deckkraft und Waschbarkeit, 
  • kostengünstig bei Kleinauflagen 
  • individuelle Namen und Nummern sind möglich 
  • optimal für Schriften

Nachteile:

  • keine feinen Details und kleinen Schriften möglich, 
  • Auswahl der Druckfarben ist beschränkt auf die Folienfarben, 
  • nur einfarbige Aufdrucke (mit Ausnahmen bis max. 3-farbig)
  • je komplexer das Motiv (z.B. viele kleine Buchstaben oder kleine Details) desto aufwendiger und auch teurer
beim Entgittern
beim Entgittern
fertig geschnittene, entgitterte Folie
fertig geschnittene, entgitterte Folie
Platzieren
Platzieren
Aufbringen mit der Transferpresse
Aufbringen mit der Transferpresse
nach dem Pressen
nach dem Pressen
Fertige Textilien
Fertige Textilien
Detailansicht Messer schneidet rote Folie
Detailansicht Messer schneidet rote Folie
Beispiel Motiv zu detailreich
Beispiel Motiv zu detailreich

Wie funktioniert Folienplot?

Wir bekommen von Ihnen eine digitale Vorlage (am besten vektorisiert, aber auch jedes andere profesionelle Grafik Format).
In den Plotter wird die farbige Folie eingelegt. Die Datei wird zum Plotter geschickt. Einen Plotter kann man sich wie einen Drucker vorstellen, aber statt eines Druckkopfs hat er ein Schneidemesser. Die Pfadpunkte der Vektordatei legen den Schneideweg fest. Die fertig geschnittene Folie wird entgittert werden, das heisst der Teil der Folie, der nicht gedruckt werden soll wird manuell entfernt. Danach wird der Plot aufs Textil plaziert und mittels einer Transferpresse mittels Druck und Hitze aufgebracht.